Radfahren 5/2022
Lesedauer 0:45 Minuten

„Fortschrittsmobilität einfach machen“

Bundesverkehrsminister Volker Wissing hat beim Parlamentarischen Abend der Fahrradwirtschaft in Berlin erstmals klar Stellung pro Fahrrad bezogen. Er betonte die zentrale Rolle des Fahrrads für die Mobilitätswende in Deutschland.

Begutachtete zusammen mit Dirk Zedler (rechts) einige Fahrrad-Details: Dr. Volker Wissing

Das Fahrrad gleiche einer Traumvorstellung, die real ist: „Überall suchen und forschen wir nach der Mobilitätslösung. Sie soll effizient sein, klimafreundlich, bezahlbar, sauber, unabhängig von fossilen Kraftstoffen und möglichst auch noch ein Gefühl von Freiheit vermitteln“, sagte Wissing in der NRW-Landesvertretung. „Das Fahrrad kombiniert so gut wie alle Aspekte, die ich eben genannt habe.“

Mit viel Wohlwollen bedachten die ausrichtenden Verbände Zweirad-Industrie-Verband (ZIV), Bundesverband Zukunft Fahrrad (BVZF) und Verbund Service und Fahrrad (VSF) die Ankündigung Wissings, das Sonderprogramm Stadt & Land über 2023 hinaus für mindestens die aktuelle Legislaturperiode zu verstetigen. Im Sonderprogramm sind zahlreiche Fördermöglichkeiten für die Verkehrswende vor Ort gebündelt. Bis Ende 2023 umfasst das Programm, das noch vom letzten Kabinett Merkel aufgelegt worden ist, Förderungen in Höhe von insgesamt 670 Millionen Euro.

Autor: SK
Foto: Bernd Lammel

Zurück